StartseiteMitarbeiter/innenDiakon

Uwe Renz

Anstifter zur Solidarität
…sollen Diakone sein. Dazu bin ich seit Juni hauptberuflich bestellt in der SE Stuttgart-West/Botnang.
Mein Name ist Uwe Renz, bin (noch) 59 Jahre alt, Diplomtheologe, gelernter Redakteur und zuletzt 14 Jahre lang Leiter der Pressestelle der Diözese Rottenburg-Stuttgart gewesen. Zum Diakon geweiht hat mich am 11. Juni 2011 Bischof Gebhard Fürst. Als solcher war ich im Zivilberuf in der SE Neckar-Aich, in der ich mit meiner Frau wohne; die vier inzwischen erwachsenen Kinder sind (meistens) aus dem Haus.

Zur Welt kam ich in Bad Cannstatt, wo ich aufgewachsen bin und vor Studium und anschließendem Zivildienst für MS-kranke Menschen, das Abitur abgelegt habe. Nach staatlicher Anerkennung als Musiklehrer und Dirigent von Blasorchestern arbeitete ich als Redakteur bei Zeitungen und einer Nachrichtenagentur, bevor ich Pressesprecher in Rottenburg wurde.

Nun freue ich mich, dass ich in der Nachfolge von Alfred Nicklaus als Diakon für Menschen da sein darf, die es im Leben schwerer haben als andere. Taufen, Ehen schließen, bestatten, auch das gehört zu den vielfältigen Aufgaben des Diakons. Mitbruder Alfred bin ich dankbar, dass er mich bis zu seinem Abschied Ende Juli auf den ersten Schritten ins große Arbeitsfeld begleitet. Und dankbar bin ich für die herzliche Aufnahme in der SE Stuttgart-West, in Pastoralteam, Gemeinden und drumrum.
Ich freue mich darauf, mit Ihnen, für Sie und für viele Menschen im Westen Diakon sein zu dürfen, herzlich, Ihr Uwe Renz


Diakon

Grüß Gott, darf ich mich bei Ihnen vorstellen…
…seit 1.Februar 2012 bin ich Diakon in der Seelsorgeeinheit. Zunächst St. Maria-St. Fidelis. Seit Jahresbeginn 2015 nun in der neuen Seelsorgeeinheit St. Clemens, St. Elisabeth und St Fidelis.

Das ist mir wichtig:
Als „Mannschaftsspieler„ – arbeite ich sehr gerne in Teams mit Ehren- und Hauptamtlichen zusammen.
Glaube ist für mich „Lebensmittel„. Im Vertrauen auf den unsichtbaren, im gemeinsamen Suchen nach dem verborgenen Gott, schöpfe ich Kraft für mein Leben und für meinen Dienst.

Meine Erfahrung ist, dass wir als Kirche gefragt sind, wenn wir uns in die Netzwerke einbringen und im Dienst an den sehr unterschiedlichen Menschen das Leben teilen.
Als Diakon sehe ich mich gesendet, gerade den Menschen nahe zu sein, welche zu wenige Lebenschancen haben oder wahrnehmen können.
Sie besonders will ich begleiten, befähigen und ermutigen. Sie will ich unterstützen und befähigen, ihre eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entdecken und auszubauen.
Nicht als meine exklusive Aufgabe – sondern als gemeinsame Aufgabe aller Getauften und Gefirmten.
In meiner langjährigen Praxis habe ich lernen können, dass dies keine Einbahnstraße ist. Gerade Menschen, denen ich „helfen möchte„ schenken mir ganz viel, denen, den ich Halt geben will, schenken mir Kraft…

Natürlich bin ich auch in der Liturgie und in der Verkündigung gerne aktiv – und ich freue mich über Begegnungen, kleine und große Feste in der Gemeinde.

Seit 1974 bin ich verheiratet, meine Frau Regina und ich haben drei erwachsene Töchter.
Als Dipl. Verwaltungswirt (FH) war ich in zwei Gemeindeverwaltungen im Finanzbereich leitend tätig.

Mein ehrenamtliches Engagement in der kirchlichen Jugendarbeit, insbesondere in der CAJ (Christlichen Arbeiterjugend) führte mich auf dem Weg zum Diakonat.
1981 begann bin ich im pastoralen Dienst. 1987 war meine Weihe zum Diakon.

Meine Stationen sind:
12 Jahre Betriebsseelsorge in Ludwigsburg, 8 Jahre „Familienphase als Hausmann"
11 Jahre St. Georg Stuttgart und 1 ½ Jahre in der Seelsorgeeinheit St. Urban (Neckarvororte).

Meine Kontaktdaten:
Seidenstr. 39, Tel. 0711 293606 mobil 01520 98 55 983 Alfred.Nicklaus@drs.de
Alfred Nicklaus